Freitag, 22. April 2016

Allerleckerste Spargeltarte mit Bärlauch

Eine weitere Variation vom Spargel... und zwar als Tarte. Ob Du dafür grünen oder weißen Spargel verwendest, bleibt deiner persönlichen Vorliebe überlassen.




Zutaten

 

Für den Teig:

  • 125g Mehl
  • 60g kalte Butter
  • 1 Eigelb
  • 2 EL kaltes Wasser

Für den Belag:

  • 500g grüner Spargel
  • 200g Erbsen (tiefgekühlt)
  • 125 ml Sahne
  • 100g Creme fraiche
  • 3 Eier
  • 100g geriebener Käse
  • 2 TL getrockneter Thymian
  • 1 Bund kleingehackter, frischer Bärlauch (ca. 35g)
  • Salz & Pfeffer

 

Zubereitung

Mehl und Butter mit dem Knethaken vom Rührgerät krümelig mixen. Ei und Wasser dazu geben und geschmeidig rühren. Dann mit den Händen zu einer Kugel kneten. Den Teig in Frischhaltefolie mindestens für 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Spargel putzen, in ca. 3 cm große Stücke schneiden und für kurze Zeit in kochendem Salzwasser blanchieren. Die gefrorenen Erbsen in eine Schüssel geben, mit heißem Wasser übergießen, abdecken und für ca. 10 Minuten stehen lassen. Danach die Erbsen in ein Sieb gießen.

Sahne, Creme fraiche und Eier verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zwei Teelöffel getrockneten Thymian, den kleingehackten Bärlauch und den Reibekäse unterheben.

Jetzt den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, in die Tarteform legen und den Rand hochziehen. Mit einer Gabel mehrfach den Boden einstechen.

Nun das Gemüse auf dem Boden verteilen, eventuell noch etwas salzen und pfeffern. Dann die Sahne-Mischung gleichmässig darüber verteilen.

Die Tarte in den vorgeheizten Backofen (185 Grad Celsius/Umluft) für 30-40 Minuten goldgelb backen. Bitte die Backzeiten deines Backofens beachten.


Ich habe meinen Backofen leider zu hoch eingestellt (200 Grad C.) Ich musste nach kurzer Zeit die Tarte abdecken, damit sie mir nicht verbrennt. Sie war für 30 Minuten im Ofen. Schau also lieber mal öfter nach, was deine Tarte im Ofen so treibt. ;)


Ist gerade nochmal gut gegangen :D


Geschmeckt hat die Tarte jedenfalls SEHR lecker! Und während ich jetzt darüber schreibe, könnte ich glatt wieder eine essen. Ist nur leider nichts mehr davon übrig. Ich hab sie nämlich schon letzte Woche gemacht.

Und ehrlich gesagt haben mein Mann und ich sie auch in einem Rutsch weggeputzt.


Ich persönlich liebe Tartes in allen Varianten. Was aber ist der Unterschied zwischen Tarte und Quiche? Beides stammt aus dem französischen und auf der Suche nach dem Unterschied stellte sich für mich heraus, das es eigentlich kaum einen gibt. Die Grenzen verschwimmen. Eine Tarte muss nicht immer eine Süßspeise sein und eine Quiche nicht immer herzhaft. Selbst der Boden kann variieren. Ob Mürbeteig, Blätterteig oder sogar Brotteig scheint egal zu sein. 

Falls Du mehr darüber weißt, erzähl es mir doch in deinem Kommentar. Vielleicht hast Du ja auch ein ganz besonderes Tarte- oder Quiche-Rezept, das Du mir unbedingt empfehlen möchtest?! ;)


Bon Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wie schön, dass Du bei mir reingeschaut hast und ich von Dir hören darf! Danke dafür :)